BVO - Bezirksverband Oldenburg

Familienanaloge Wohngruppen

Die zwei familienanalogen Wohngruppen haben ihren Standort in Bockhorn und Zetel. Aufgenommen werden können jeweils fünf Jungen im Alter ab sechs Jahren. Die Wohngruppen sind gekennzeichnet durch das kontinuierliche Zusammenleben von pädagogischen Fachkräften mit den zu betreuenden Kindern und Jugendlichen in einem familienähnlichen Setting. Dieses besondere Angebot der stationären Jugendhilfe bietet sich grundsätzlich für Kinder und Jugendliche an, die aufgrund ihrer Biografie die Sicherheit und die Überschaubarkeit solch eines Rahmens benötigen. Je nach individueller Hilfeplanung gibt es Kontakte und Besuche zwischen den zu betreuenden jungen Menschen und ihren Familien. Die Wohngruppe stellt keinen Ersatz für die Herkunftsfamilie dar und tritt somit auch nicht in Konkurrenz. Dieses Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche, die eine feste, ständig anwesende Bezugsperson sowie einen sicheren, verlässlichen und klar strukturierten Rahmen für ihre Entwicklung benötigen. Ziel der Unterbringung in einer familienanalogen Wohngruppe soll es sein, durch gemeinsames Leben in einem familienähnlichen Rahmen den Kindern und Jugendlichen die Entwicklung eines individuellen Lebensentwurfes und einer Persönlichkeit zu ermöglichen. Für die Alltagsgestaltung werden den Kindern und Jugendlichen sichere und verbindliche Strukturen, welche die Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten fördert, geboten. Dabei ist das tägliche gemeinsame Leben und Erleben die Grundlage der pädagogischen Arbeit.

Die Zielsetzungen im Einzelnen:

  • Aufbau und Stärkung der persönlichen und sozial-emotionalen Kompetenz
  • Aufbau und Verbesserung der Lern- und Entwicklungschancen
  • Berücksichtigung der jeweiligen Biografie mit den daraus resultierenden Möglichkeiten und Grenzen
  • Entwicklung einer realistischen Lebensperspektive
  • Individuelle Förderung und Entwicklung vor dem Hintergrund eines Verständnisses der Lebensgeschichte und den individuellen Ressourcen des Kindes
  • Klärung und Entwicklung der Beziehung zur Herkunftsfamilie, Kontakterhalt und -pflege
  • Eltern- und Familienarbeit
  • Rückkehr in die Herkunftsfamilie
  • Bei nicht vorhandener Rückkehroption ist eine Betreuung bis zur Verselbstständigung möglich

Für weitere Informationen und Gespräche stehen wir gerne zur Verfügung.